"Augen auf" ... für Gewalt und Vandalismusprävention an Schulen

5. Juni 2019

"Die Schule ist ein Ort, an dem unsere Kinder und Jugendlichen fröhlich und unbeschwert lernen sollen. Daher darf hier Gewalt – in welcher Form auch immer – keinen Platz haben. Im Jahr 2018 wurden dem Landeskriminalamt Niedersachsen mehr als 5.400 Straftaten im Schulkontext gemeldet. Gewaltdelikte sind mit einem Anteil von 36%, Sachbeschädigungen mit 10% an den Gesamtstraftaten beteiligt. Nahezu die Hälfte aller Straftaten entfallen also auf diese Deliktsbereiche. Über 2.500 Gewalt- und Vandalismusdelikte an Schulen in Niedersachsen sind deutlich zu viel", erklärte der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Marco Trips, auf der Mitgliederversammlung des Spitzenverbandes der Städte,Gemeinden und Samtgemeinden in Lohne (Landkreis Vechta). Insofern wird auch seitens der Kommunen hier deutlicher Handlungsbedarf gesehen.

Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund hat daher im Rahmen seines Zukunftsprojektes Gemeinde 5.0 das Thema Gewalt- und Vandalismusprävention an Schulen mit den Gemeinde-Unfallversicherungsverbänden Hannover, Oldenburg und Braunschweig, dem Landeskriminalamt Niedersachsen, dem Landespräventionsrat Niedersachsen, der Landesschulbehörde Niedersachsen und der VGH Versicherung aufgearbeitet. "

Mit den Leitbotschaften „Ich kann was tun." und „Wir können etwas ändern." sollen Schulen für das Thema sensibilisiert, zum Dialog angeregt und motiviert werden, eigene Projekte in Angriff zu nehmen. Als Träger der gesetzlichen Schülerunfallversicherung in Niedersachsen sind den Gemeinde-Unfallversicherungsverbänden (GUVen) die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen in den niedersächsischen Bildungseinrichtungen ein wichtiges Anliegen. Im Rahmen des gesetzlichen Auftrages ist es Ziel der GUVen, Unfälle und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren in Bildungseinrichtungen zu verhüten. Dazu gehört auch das Thema "Gewalt" in Bildungseinrichtungen. Hierbei vertreten die GUVen die Auffassung, dass ein gutes Klima in den Bildungseinrichtungen die Grundvoraussetzung für eine gewaltfreie Atmosphäre ist. Die Unfallversicherungsträger bieten hierzu Beratungen, Seminare und Projekte/ Programme an.

Als erstes Ergebnis wurde ein Flyer entwickelt, der eine Übersicht der relevanten Programme und Beratungsangebote der Projektpartner liefert. Auf nur einen Blick können so die richtigen Ansprechpartner und ihre Kontaktdaten entnommen werden. 

Der Flyer ist bei den Projektpartnern und auf der Homepage des Projektes Gemeinde 5.0 unter www.zukunftniedersachsen.de sowie unter www.nsgb.de erhältlich.